DEKRET Papst Franziscus Vatican ROM 05.10.2019PapaRom




ERINNERUNG~MEMORIAM
19

Eine Seite für meinen großen Bruder Marco Corvin (1967-2015*fe),
der den Urwald Amazonas von Kindesbeinen an liebte, er liebte auch die Indianer, wir haben alle Bücher gelesen!!
Mein Bruder würde weinen heute, wenn er diese Bilder vom brennenden Regenwald sehen würde!
Er kam nie wieder zeitlebens dort hin, aber in Erinnerung an ihn
und unsere Familie unserer frühen Kindheit, die Krone in Verbindung mit Zeit- und Weltgeschichte, möchte ich heute erinnern!
Vielleicht fehlt heute ein Schutzkommitee zur Verwaltung des Welterbes der alten Krone.
Eine Truppe Fachleute im Außendienst im Auftrag der Krone und des Welterbes diese Welt zusammen halten, wie es Daddy Ari zeitlebens machte
und dann ab 1975 Papi Fürst Rainier und auch mein Papa Philippe in allen Belangen für die Welt einstehend, alle an einen Tisch setzen, alle drumherum.
Meine Familie war immer unterwegs, immer ging es um Arbeit und Projekte,
immer im Blick diese Welt, die Notwendigkeiten und die Ordnung
für Rechte und Schutz, durch das ganze letzte Jahrhundert!
Ein Wahnsinn 2019! Strg+scrollen / F11300TKM 1970!!! GEPro
Ich selbst habe wenig, zu wenig Ahnung, bin selbst gefangen in einem kleinen Leben, oftmals widrigen, sowieso unwissend und unbewusst dessen, in einem falschen Leben,
und erst jetzt eigentlich richtig aufgewacht mit 50! ...Also, wer mag, der sieht und liest und kämpft und gibt nicht auf, weil es das Leben selbst, die Schöpfung, das Wunderbare am Leben, auch im Kleinen absolut wert ist.
Ein Geschenk die Schönheit unserer Welt in ihrer Vielfalt, jeder und alles für sich und im Ganzen betrachtet, es ist manchmal auch grausam leider, aber insgesamt wunderschön! Auch wenn manche falsch spielen!!
Notice: Viele der Bilder sind eine Sammlung aus anderen Seiten und Datenbanken, mit Dank zum Thema und Aufrütteln verlinkt, von Menschen die aufstehen und sehend durch die Welt gehen!

Regenwald, Klimaschutz, Natur, Artenschutz, unser Leben, Erinnerung als Kultur des Überlebens!

Unser Überleben mit dieser Erde im Völkerbund der Gemeinschaft aller Lebewesen, für das haben meine Eltern als Familie und für die Krone gearbeitet, jede Zeit geopfert, in Verwaltung alten Erbes im Namen der Krone!
WORLDORDER* ONE WORLD* ONE CROWN* ONE HERITAGE*
Meine Meinung ist, dass es nicht ewig zukünftig um mehr gehen darf,
es muss auch einmal genug sein
und die Dinge gehören gewahrt
und geschützt, in Nachhaltigkeit leben und wirtschaften!
Das war immer das Credo meiner Familie und nur so ging es durch die Jahrhunderte im Aufbau, Veränderung und Wahrung, die Gemeinschaft verbinden, alles in überlegten geplanten konstruktiv gestalteten und durchgeführten Schritten!
Heute überholt sich die Welt und dreht durch!!! Alleine eine dreiviertel Millionen Menschen bringen sich jährlich um, als müssen wir die Überbevölkerung nicht fürchten.
es werden die Katastrophen noch folgen zu allem was geschieht an Umweltzerstörung, die Erde lebt, am End vielleicht!







Das Völkerrecht (Lehnübersetzung zu lateinisch ius gentium ‚Recht der Völker') ist eine überstaatliche, aus Prinzipien und Regeln bestehende Rechtsordnung, durch die die Beziehungen zwischen den Völkerrechtssubjekten (meist Staaten) auf der Grundlage der Gleichrangigkeit geregelt werden. Die Bezeichnung Internationales Öffentliches Recht wird seit dem 19. Jahrhundert oft synonym verwendet, was auch auf den starken Einfluss des englischen Fachausdrucks public international law zurückzuführen ist.[1] Wichtigste positivrechtliche Rechtsquellen des Völkerrechts sind die Charta der Vereinten Nationen und das in ihr niedergelegte allgemeine Gewaltverbot, das als Völkergewohnheitsrecht auch über die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen (UNO) hinaus verbindlich ist und jedem Staat einen Angriffskrieg verbietet. Das supranationale Recht gilt als Besonderheit des Völkerrechts, weil es ebenfalls überstaatlich organisiert ist; allerdings weist es durch die Übertragung von Hoheitsgewalt auf zwischenstaatliche Einrichtungen einige Besonderheiten auf, die nicht vollständig mit dem Völkerrecht erklärbar sind. Anmerkung: Demgemäß obigen Wortlauts entsprechend, kann sich auf Hoheitsgewalt in der Welt- und Wirtschaftspolitik (beinhaltet die Begriffe von Souveränität, sowie den Begriff der Immunität, also die sogenannte politische und strafrechtliche Unantastbarkeit im Handeln als Staatsoberhaupt elitärer Führung eines Landes, u. a.) dann NICHT berufen werden, um Verbrechen am Völkerrecht begehen zu dürfen und dadurch gegebenenfalls auch die Gemeinschaft als Völkerbund zu schädigen, gleichzeitig aber i. d. S. seine strafrechtliche dem Völkerrecht entgegenstehende Handlung, so auch strafrechtliches Unterlassen, zu legitimieren als eine sogenannte souveräne Handlung. Gleich so kann im Gegensatz dazu, Hoheitsgewalt als Mittel des Völkerbundes im Zuge des Vollzugs von Völkerrecht, zum Schutz vor Straftaten eines Landes gegen sein Volk und gegen andere Länder im Bund, zur völkerrechtlichen Durchsetzung für die notwendige Vermeidung oder gar notwendige Abwendung von Verbrechen gegen die Gemeinschaft des Völkerbundes im Sinne des Völkerrechts, als rechtlich justiert und dadurch hoheitlich legitimiert, eingesetzt werden. Dahinter steht dann gesetzlich ein MUSS zur Wahrung des Völkerrechts in seiner Gemeinschaft in Verantwortung sich selbst gegenüber als Volk, sowie den angeschlossenen Völkern zustehend, zur Rechtswahrung! Völkerrecht begründet als Begriff das Bestehen zum Schutz der Welt in seiner Gemeinschaft, dem Völkerbund. …von der Vernunft geleitete Maximen eingehalten werden, die aus den zugrundeliegenden Begriffen entwickelt werden. Für Kant ist Frieden kein natürlicher Zustand zwischen Menschen, er muss deshalb gestiftet und abgesichert werden. Die Gewährung des Friedens erklärt Kant zur Sache der Politik! [WELTPOLITIK] Anwendung geltenden Rechts bei Verbrechen gegen das Völkerrecht (Auftrag und Order) Vereinte Nationen UN und UNO und Menschengerichtshöfe Völkerbund Weltengemeinschaft UNESCO; Ausführung. NATO und Military Air Force der Länder in Vereinigung und zum Schutz zur Werteerhaltung Leben! Die Genfer Konventionen implementiert die Gerichthöfe für Menschenrechte und Institutionen zur Aufsicht und rechtlichen Klärung der Ausübung von Rechten der Staatengewalten im Völkerbund der Völkergemeinschaften,
zugehörige Verträge seit 1937 London bis heute
(betrifft alle Regierungen aller Länder, u. a.). Den Haag und Straßburg sind die obersten Gerichtshöfe für Menschenrechte, die Europäische Union/EU, sowie der Europäische Gerichtshof/EUGH und das Europäisches Parlament in Brüssel, weiter führender rechtlicher ausführender Institutionen in Belgien und Luxembourg sind sozusagen das Auge im Zentrum des Weltgeschehens, so auch in absoluter Funktion zum Völkerbund angelehnt als sogenannte Weltpolizei, steht zugehörig in Verbindung der oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika/USA in Washington D.C., auf Antrag des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, in Anwendung europäisch-internationaler Gesetzgebung der ZRHO europäische Gesetzgebung (EU Gesetzgebung, die Verbindung zwischen den Völkern der Welt, siehe EU Vertrag 1982 vorausgehende und weiterführende Verbindungen zum Weltwirtschaftssystem und dem gesamten Weltgeschehen, ausgearbeitete Verträge aller verbundenen Institutionen, bis heute), in Verbindung zu Durchführungs- und Ausführungsgewalt aller Verbindungen zu Vertragskomplexen mit den United Nations Organization/UNO und United Nations/UN, sowie die NATO als Schutz- und Verteidigungsbündnis des Völkerbundes als Welten- und Völkergemeinschaft für eine friedliche Koalition und zum Schutz aller Länder und ihres Volkes in seiner natürlichen Umgebung (Natur und Kirche, im Glauben der Schöpfung behaftet, als unentbehrliche Lebensgrundlage!), die OSZE/KSZE als wirtschaftliche Gemeinschaft, verbunden über die Länder (EWIVs), einzelner Länder, zugehöriger Justiz Durchführungs- und Ausführungsverordnungen und Bestimmungen, justiziärer subsumierter Strukturen im herrschenden eingesetzten Politsystem (Jurisdiktion, Legislative, Exekutive, in der Gewaltenteilung und das Volk in seiner natürlichen Umgebung als oberstes zu schützendes Gut) aller Länder (bedeutet absolute justiziäre Gewalt von Richtern und justiziärer Präsidialgewalt eines Gerichtspräsidenten (so auch eines Präsidenten eines Landes) hier sofort, das bedeutet unverzüglich bei Gefahr im Verzug oder Gefährdung von Leben und Gemeinwohl zu handeln in ausführender absolute Gewalt der Völker in ihrer Gemeinschaft heraus zu agieren, so das Recht im Völkerbund für die Gemeinschaft und das Gemeinwohl und zur Einhaltung von Verträgen zur Sicherheit sofort, im Einzelnen oder aus der Gemeinschaft heraus gemeinsam oder im Einzelnen zu handeln, im rechtlich justierten Vollzug zur Aufhebung von Rechten zur Ausübung einer politischen sogenannten Souveränität zugehörige Befugnisse zu entziehen und gleichzeitig die Aufhebung von Immunität einer Politperson oder Person des öffentlichen Rechts oder öffentlichen Interesses einzuleiten und sofort durchzuführen, gleich wohl insbesondere deshalb sofort, zur Vorbeugung von irreversiblen Amtsmissbrauch (u. a.), hier als absolutes Recht voranschreitend und fest angebunden und voranstehend allen Menschen- und Umweltrechten, in vollziehender absoluter Rechtsgewalt und Ausübungs-, beziehungsweise Beauftragung von Regierungen per sofortigen Erlass (Dekret) ist sowohl als auch der Strafgerichtshof Den Haag zuständig (Antragsverfahren zur sofortigen einstweiligen Verfügung im sofortigen Vollzug über die Staatsgewalten aller Länder, in Zusammenarbeit der Weltengemeinschaft/Völkerbund, betrifft z. B. Amtsenthebungsverfahren von Personen des öffentlichen Interesses, Führungsgremium Amtsenthebung einer Regierung wegen Verbrechen an der Völkergemeinschaft, Bruch mit dem Völkerrecht, u. a.). Jedes Land und jeder Staat ist so auch berechtigt nach Gesetzen und Bestimmung des Völkerbundes, hier einhergehendes angelehntes EU-Recht (Europa-Vertrag und Ausführungsbestimmungen zur Durchführung, siehe europäische Gesetzgebung zur Einleitung und Durchführung europäisch-internationaler Verfahren/ZRHO) und weiterführende Bestimmungen zu weltweiten Verträgen und Abkommen aller Länder übergreifend aller Kontinente (Land, Bund, Regierungen, zugehöriger Politsysteme, alle Länder betreffend und einbezogen im Komplex), implementiert die Genfer Konventionen zur weltweiten Wahrung und zum weltweiten Schutz der Menschenrechte aller Länder, sowie zugehörige weltweit verankerte Umwelt- und Artenschutzabkommen in Anlehnung zugehöriger Schutz-Verbände, Schutz-Vereine und Schutz-Gemeinschaften, übergreifend durch die Welt verbunden in der Völkergemeinschaft des Völkerbundes, u. a., w. v., auch im Einzelnen jeder Gerichtshof zur Wahrung von Recht und Gesetz als Grundlage gemeinschaftlichen gerechten Lebens, zum Schutz des schwächeren Wesens (Verkehr zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Natur, Tier und Natur, Natur und Technik, die Wahrung der Grundrechte als Prämisse für ein gleichberechtigtes Leben auf allen Gebieten), das andere beschwerte und betroffene Land anzusprechen, gegebenenfalls diesbezüglich zur Herstellung des Schutzes der Gemeinschaft anzugreifen und sofort vollziehbare ausführende Anträge demgemäß, w. v., zu stellen, beziehungsweise sofort auch mit einsetzender Rechtsgewalt umzusetzen (Sturz einer Regierung, Einsetzung der Militärgewalt eines Landes oder Einsetzung einer provisorischen Regierung im Übergang und zur Neuordnung der politisch-wirtschaftlichen Verhältnisse). Die Antragstellung, sowie deren sofortige Umsetzung ist in jeder Form, so auch mündlich wegen Gefahr im Verzug möglich, auch ohne Kontakt zum Beschwerten, wenn dieser Kontakt ablehnt oder gar verweigert oder nicht erreichbar sein sollte (Präsident flieht und Regenwald brennt lichterloh ab), hier subsumiert sofortiges Handeln in der Notwendigkeit rechtlich justiert Leben zu retten, wenn eine Gefährdung des Gemeinwohls und Vertragsbruch eines Landes/Staates durch Führungspersonen gegen die Weltengemeinschaft/Völkerbund, aus dem normalen Wissen und Menschenverstand zu erkennen ist und erkannt werden muss (sogenannte Notstandsgesetzgebung bei Vertragsbruch gegen den Völkerbund!)!! Die Gefahr muss erkennbar sein, die den Notstand auslöst (Verheerender Zustand), unter unwiederbringlicher Zerstörung durch Tun, Handeln oder Unterlassens durch die beschwerte, beziehungsweise die Völkergemeinschaft angreifende Person (Regierender, Regierungsapparat, mehrere Regierungen eines Kontinents im Komplott gegen die Gemeinschaft und das Volk, sowie den Völkerbund, übergreifend, aus vereinten gemeinschaftlichen kriminellen Handelns heraus agierend, z. B. zum wirtschaftlichen Eigennutz, aus Bestechlichkeit, Wut, Wirtschaftskriminalität gegen das eigene Land und Volk, u. a.). Gefahr im Verzug unter Anwendung Notstandsgesetze, bedeutet z. B. Mensch und Tier tot, Sterben und Verelendung, Unterdrückung, Hassagitation, Umwelt unwiederbringlich und sinnlos zerstört, betrifft insbesondere Biosphärenschutzgebiete tropischen Regenwaldes, Amazonas Regenwald besonders ausgezeichnet als Lebensumweltindikator, bedeutsam sich bedingender Abhängigkeit klimatischer erforschter Auswirkungen in allen Lebensräumen der Weltengemeinschaft, deshalb bezeichnet als sogenannte Lunge der Welt (Südamerika, Amazonas Regenwald), weitere Menschen und Tiere, sowie Umwelt übergreifend gefährdet, hier siehe Eingriff in das Weltklima durch willkürliches gewinnsüchtiges maßloses Abbrennen geschützter Regenwaldgebiete Amazonas, Bolivien, Süd Amerika brennt, weiterführende Klima-Katastrophe wird ausgelöst, sowie Landvernichtung in Südamerika, u. a.). In Anwendung von Notstandgesetzgebung des Völkerbundes für eine Volksgemeinschaft, gegen eine willkürlich amtsanmaßende amtsmissbrauchende Führungselite (Regierung, sowie Vereinigungen und Verbände im Stillschweigen hier in Mithaftung und Mitverantwortung rechtlich stehend, u. a.), muss es um Leben und Tod von Mensch, Fauna und Flora gehen (100.000 Orang-Utans tot!!!, hundertausende weitere Tiere tot!! Fauna und Flora, einzigartig in diesem Ur-Regenwald!! Nur noch Verwüstung, Vernichtung geordneter Lebensumstände, gewaltmäßige Zerstörung Welt-Kultur-ERBE und Gut, REGENWALD und INDOGENE VÖLKER sterben, 100.000 Tiere verbrennen, weitere Tiere werden getötet, in den brennenden Wald zurück gejagt auf der Flucht oder gefangen für Fellhandel, u. a.). Es muss für einen Notstand und Notstandsgesetze in der Durchführung gegen einen Verursacher, eine kausal verursachte Gefährdung des Allgemeinwohls des Menschen im eigenen Land und übergreifend in der gesamten Welt gegeben sein, so im Fall Feuer im Regenwald und Südamerika, Klimakatstrophe in seiner Auswirkung für die gesamte Welt hier faktisch gegeben, siehe Internetberichterstattung, Medien News seit Jahr 2019 80.000 Brandherde, gelegte Feuer im Amazonasgebiet und Süd-Amerika. So ist ein Notstand dann auch gegeben bei Missbrauch atomarer und biologischer Waffen gegen den Völkerbund, Terrorgewaltausübung, Willkür und Gewalt, so auch hier die besondere Zerstörung durch Brandstiftung, nämlich in Form des Verbrennens eines Landes, in Kauf nehmen von Erkrankung und Tod bei der Landesbevölkerung, und der Landes-Naturschönheit, des vertragsrechtlich völkerrechtlich geschützten Regenwaldes im Amazonasgebiet Südamerikas, ein schon seit Jahren stark belasteter tropischer unwiederbringlicher Natur-Wald in seiner Zerstörung und maßlosen Ausbeutung, durch übermäßige gezielte monatelange Brandstiftung, Brandrohdung und Abholzung geschützten Waldgebietes, das absichtliche und einkalkulierte Töten von Wald-Tieren und Wald-Menschen (zahlreiche Indigene Völker), Vernichtung lebenswichtiger Naturräume, einhergehende einkalkulierte Erkrankungen von Menschen an den Folgen der Brände, auch Tote(Indigene, im Wald lebende Volksgruppen), und dadurch als Resultat aus dem rechtswidrigen Handeln/Unterlassen, die heutige absolut sichtbare Zerstörung von Gemeinkulturgut der Weltengemeinschaft des Völkerbundes, Kulturgut und Zerstörung einhergehend von Welterbe der Menschheit, u. a.), wobei seitens der angegriffenen beschwerten Person als agierender Umweltzerstörer in Funktion als gewählter und eingesetzter Präsident eines Landes in einem zugehörigen Politsystem von Brasilien, eine eigens verlautete und dargestellte vermeintliche wirtschaftliche Gewinnsituation im Vergleich der Zerstörung des Naturraumes des betroffenen Landes gegenübergestellt ad absurdum führt (Gewissensfrage im Strafrecht und in der Ethik, jeder Präsident, jede Regierung leistet einen Eid zur Erhaltung des Volkes und seiner natürlichen Umgebung in der naturgegeben Landschaft des jeweiligen Landes, für die Volksgemeinschaft und das Regierungs-Land in der Verwaltung und im Bestehen des Kultur-Gutes zu handeln, Rechte zu wahren und zu schützen, denn jede Politideologie eines jeden Landes unterliegt diesem Kodex, so auch z. B. in einer gelebten politischen Diktatur, wobei das Land Brasilien grundlegend aktuell demokratisch strukturiert ist, mit der Wahl 2018 von Jair Bolsonaro zum Präsidenten des Landes Brasilien, unter vielen bis heute demokratischen nicht eingehaltenen Versprechungen gegenüber des Volkes Brasilien, der Regenwald wird dieses Jahr offensichtlich total vernichtet für Ölplantagen und Sojaanbau, zu deklarieren als fehlgeleitete Politik).Industry Areals before Rainforest!!!° Die Natur kippt in seiner weltklimatischen dienlichen Funktion ohne Regenwald! Ölplantagen und Sojaanbau folgen, Bergwerke und Erdölindustrie, totes Land und Meer für Mensch und Natur!!! Rettet unsere Natur, rettet den Regenwald und seine Fauna und Flora, das wird ansonsten unwiderbringlich zerstört!! Diese Notstandsgesetzgebung besagt kurz und einfach: Das weltliche Gut steht über allem als geschützter Lebensraum (Mensch, Tier, Fauna und Flora, siehe Abkommen und Verträge hierzu, seit 1937 London, Artenschutz- und Umweltschutzabkommen, Weltklimakonferenz, u. a.). Betrifft: WELTERBE UNESCO, Refinanzierungen der Welt, Verbindung Welterbe aus alter Krone, Weltkrone, einzusehen in Statuten der Länder und Kontinente, Verträge einzelner wirtschaftlicher Schuldenlast und herführender Pflichten gegenüber Geldgebern, Kreditanstalten, Krone, u. a., aller Länder im Einzelnen und in ihrer Gemeinschaft der Welt (Kredit- und Fiskalwirtschaft der Länder, Staaten und Kontinente). Auch ein einzelner Minister oder Militärpräfekt einer jeden Regierung dieser Weltengemeinschaft, ob selbst betroffen vom Elend/Verelendung und Zerstörung oder zum eigenen Schutz des Landes durch fehlgeleitete Prozesse von Führungseliten/Politgremien (eingesetzte Regierung), ist rechtlich aus dieser Notstandsgesetzgebung der Völkergemeinschaft aller Länder dieser Welt berechtigt und befugt, bei akuter Gefährdung des Allgemeinwohls berechtigt nach herrschender Gesetzgebung, Eid und Kodex in Politik und Regierung, Leben erhalten, schützen und bewahren, entsprechende sofortige Schritte gegen seine fehlgeleitete Regierung oder Führungselite des Landes einzuleiten, hierzu das Militär des betroffenen Landes (Military Air Force of the countries; Crown Project Nature), sowie das Militär des eigenen Landes aufzurufen, so dass dieses als rechtlicher Beistand im akuten Notstand hilft, um weiteren Schaden am eigenen oder dritten Land und seiner Bevölkerung oder/und der Weltengemeinschaft des Völkerbundes zu vermeiden. Es muss nicht immer gleich Krieg geben bei Verletzungen von Menschenrechten und Vertragsschutzverletzungen Dritter! Auch die ungeordnete, meist dem Volk selbst schädigende Revolution wird so vermieden! So ist auch das Militär des betroffenen Landes selbst befugt, sowie übergreifend das Militär aller Länder, im Notstand eines Landes zum Schutz der Weltbevölkerung, Gemeinwohl und Umweltschutz, insbesondere zum Schutz von sogenannten Biosphärenreservaten, lebenswichtiger tropischer Regenwälder, Savannen, Prärien, Wüsten, Berge, zugehörige Flüsse und Weltmeere dieser Welt, aller Kontinente, in bestehender aktiver lebenserhaltender Biodiversität für das Leben auf dieser Welt unabdinglich für LEBEN und LENSERHALTUNG, deshalb auch die NATO, als Verteidigungs- und Schutzbündnis für die Welt ursprünglich grundlegend vertragsrechtlich als fast eigenständige militärische Institution erschaffen und ausgestattet (siehe 2 Weltkrieg, Konsequenzen, Folgen und Neuaufbau, Refinanzierung dieser Welt zum Völkerbund in angebundener abhängiger wirtschaftlich und politischer Gemeinschaft, die Völker dieser Welt und Kontinente), in eigenständiger notwendiger Agitation durch gegebene Notstandssituation, durch einen militärischen Putsch zum Schutz vor Entrechtung, Enteignung, Tyrannei, Zerstörung, Totschlag und Mord, im Niedergang, Dezimierung und Ausrottung eines Landes und seines Volkes/Holocaust (das geschieht in Südamerika, nicht nur mit den indigenen Völkern, auch länderübergreifend findet durch die Missstände des zentralen Landes Brasilien eine verschärfte Kriminalisierung statt durch einhergehende Verarmung aller Länder reihum, aus Gewinnsucht einhergehender Zerstörung und Ausbeutung durch einzelne Regierungseliten, so in Brasilien der Präsident im Kampf gegen das eigene Volk und seine Lebensgrundlage, aber auch Venezuela gefangen in der Gewinnsucht Führungseliten, usw.!), eine Regierung aller Macht und Ämter sofort zu entheben. Rettet unseren Regenwald!!!TODAY!!!-2011downGegebenenfalls im Vollzug wegen akuten Notstandes unter Einsatz von adäquater Waffengewalt zur Amtsenthebung. Das Militär in erster Linie hat den Auftrag Volk und Leben vor unrechtmäßigen willkürlichen anmaßenden Eingriffen Dritter zu schützen bei Waffengewalt! Hilfsmittel, Quellen: Air Force, Royal Air Force NATO EU UN UNO OSZE/KSZE VÖLKERBUND WELTERBE DER MENSCHHEIT UNESCO Kultur des Erinnerns zum Schutz und zur Wahrung von Mensch, Völker, Länder und Kontinenten In Verbindung alter und neuer Konventionen und Kulturen durch progressiven Prozess von Mensch, Natur, Bauwerk und Technik, das Erbe der Menschheit im 21. Jahrhundert; Order World Heritage So nur wird zukünftig verhindert, dass die Falschen an die Macht, Macht den Falschen in die Hände und letztlich die totale Anarchie als negative Konsequenz aus fehlgeleiteter destruktiver Machtpolitik im Blick egomaner willkürlich ausartenden Weltzerstörung und blinder Wut zum Leid unserer Welt!!! UNO UN Völkerbund Weltengemeinschaft UNESCO Die Vereinten Nationen (VN, englisch United Nations - UN), häufig auch UNO für United Nations Organization (deutsch Organisation der Vereinten Nationen), sind ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 193 Staaten und als globale internationale Organisation ein uneingeschränkt anerkanntes Völkerrechtssubjekt. Vertragsstaatenkonferenz Auf regelmäßigen Tagungen der Vertreter der Unterzeichnerstaaten (Conference of the Parties) werden die geltenden Regelungen überprüft und Anträge auf weitere Handelsregelungen diskutiert. Jeder Mitgliedsstaat hat bei den Abstimmungen eine Stimme und für eine Abstimmung ist die Anwesenheit von 50 % der akkreditierten Mitgliedsländer notwendig. Je nach Art des Antrages sind unterschiedliche Mehrheiten gültig, z. B. wird für die Änderung der Agenda eine einfache Mehrheit benötigt und für die Änderung der Anhänge eine 2/3-Mehrheit. Als Prinzip von CITES wird allerdings eine Entscheidung per Konsens angestrebt. Die Europäische Union tritt, auch schon vor ihrem offiziellen Beitritt, bei den Vertragsstaatenkonferenz als eine Einheit auf. Können sich die EU-Mitgliedsstaaten nicht auf eine gemeinsame Position (Zustimmung oder Ablehnung eines Antrages) einigen, enthalten sich alle EU-Länder bei der Abstimmung. 15. Tagung in Doha 2010 Zur 15. Tagung der Konferenz der Unterzeichnerstaaten (CoP15) in Doha, Katar, vom 13.-25. März 2010, kamen mehr als 2.000 Delegierte aus 175 Ländern. Die Teilnehmer konnten beim Verbot des Handels mit Blauflossen-Thunfisch bis zur Erholung der Bestände, dem Handel mit Eisbärfellen und den Schutz verschiedener Haiarten, wie Hammerhai und Dornhai, von denen einige Produkte unter den Bezeichnungen Schillerlocke, Kalbsfisch, Seeaal oder Seestör auch in Europa im Handel sind, keine Einigung erzielen. Ein Verbot des Handels mit dem Fleisch des Heringshais wurde erst beschlossen, am letzten Tag der Konferenz aber wieder zurückgenommen.[11] Das Handelsverbot für Elfenbein wurde verlängert.[12] 16. Tagung in Bangkok 2013 Vom 3. bis 14. März 2013 - zum 40. Jahrestag des Washingtoner Artenschutzübereinkommens - fand in Bangkok die 16. CITES-Konferenz statt, an der über 2000 Delegierte aus 177 Ländern teilnahmen. Viel beachtete Themen waren dabei unter anderem der Schutz von Elefanten und Nashörnern vor der zunehmenden Wilderei, der Schutz gefährdeter Haiarten, seltener Tropenhölzer und einiger Amphibien und Reptilien. Die Elefanten- und Rhinowilderei nahm in den letzten Jahren mit einem Anstieg von rund 5000 % bei der Nashornwilderei,[13] mit neuen Höchstständen bei der illegalen Jagd auf Elefanten sowie mit zunehmender Professionalisierung und Militarisierung der Wilderer bisher ungekannte Ausmaße an. Der Bestand vieler Haiarten ist insbesondere durch den wachsenden Wohlstand in einigen asiatischen Staaten bedroht, wo Haifischflossensuppe als Delikatesse und ihr Verzehr als Statussymbol gilt. Jährlich werden daher bis zu 100 Millionen Tiere gehandelt.[14] Die Europäische Union setzte sich auf der Konferenz der Unterzeichnerstaaten (CoP16) daher unter anderem für die Aufnahme des Heringshais in Anhang II des Abkommens ein. Der Antrag wurde gemeinsam mit den USA, Brasilien, Kolumbien und Ägypten eingereicht, die sich ihrerseits für eine Aufnahme einiger Haiarten wie dem Weißspitzen-Hochseehai, verschiedener Hammerhaiarten sowie einiger Rochenarten wie dem Mantarochen einsetzten.[15]Trotz des Widerstandes von China und Japan wurden Heringshai, Weißspitzen-Hochseehai, drei Hammerhaiarten und Mantas mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit in Anhang II des Artenschutzabkommens aufgenommen. Japan und China hatten argumentiert, dass durch die Listung der illegale Handel zunehmen könnte und die Identifizierung der Arten im Handel schwierig ist.[16]Wie schon 2010 wurde intensiv über eine Hochlistung des Eisbären von Anhang II in Anhang I diskutiert. Die Mitgliedsstaaten kamen mehrheitlich zu dem Schluss, dass der bestehende Handel sehr gering ist und die größte Gefahr für den Fortbestand der Art der Habitatverlust und nicht der Handel ist. Die Kriterien für eine Listung in Anhang I, statt Anhang II, sind daher nicht gegeben.[17] Ein wichtiges Thema war die Transparenz bei Abstimmungen. Bei der Vertragsstaatenkonferenz 1994 wurde festgelegt, dass der Antrag auf eine geheime Abstimmung nur 10 Ja-Stimmen benötigt. Beide Anträge (einer von Mexiko und Chile, der andere von der EU), dies zu ändern, wurden abgelehnt. Die Befürworter der 10-Stimmen-Regel argumentieren, dies ermöglicht vor allem kleineren Staaten im Sinne der nationalen Interessen zu stimmen. Die Gegner argumentieren, dass die Regelung den Delegierten erlaubt, sich der Verantwortung gegenüber den Staatsbürgern zu entziehen.[18] Die auf der CoP16 erzielten Ergebnisse werden von den Beteiligten sowie von Naturschutzorganisationen insgesamt als großer Erfolg für den Artenschutz angesehen.[16][19] Staatsgewalt bezeichnet die Ausübung hoheitlicher Macht innerhalb des Staatsgebietes eines Staates durch dessen Organe und Institutionen wie z. B. Staatsoberhaupt und Regierung (Verwaltung, besonders Polizei und Armee), Parlament und Gerichte in Form von Hoheitsakten. Die Staatsgewalt, das Staatsgebiet und das Staatsvolk sind die drei Elemente eines Staates.[1] Schon nach der Lehre Jean Bodins[2] ist es wesentliches Merkmal eines Staates, dass er eine von innerstaatlichen und äußeren Mächten unabhängige (souveräne) Gewalt ausübt.[3] Die Staatsgewalt ist also nicht von anderen Instanzen abgeleitet, sondern besteht aus sich selbst heraus. Erst durch ihre Existenz macht sie ein bestimmtes Gebiet zum Staatsgebiet und die dort ansässige Bevölkerung zum Staatsvolk.[4] Nach Thomas Hobbes findet die Staatsgewalt eine wesentliche Legitimation darin, in einer politischen Gemeinschaft ein bellum omnium contra omnes (einen Krieg aller gegen alle) zu verhüten[5] und Rechtssicherheit und ein friedliches und geordnetes Zusammenleben zu gewährleisten. Insbesondere "als Rechtsstaat kann ein Gemeinwesen nur funktionieren, wenn in ihm die Staatsgewalt zur Durchsetzung des Rechts bereitsteht und eingesetzt wird." Hierzu muss sie "das Monopol legitimer physischer Gewalt gegen Gewalttätigkeiten energisch und wirksam behaupten. Wenn die Ausgestaltung oder die Ausübung der staatlichen Kompetenzen dieser Aufgabe nicht genügt, wird eines der fundamentalen Bedürfnisse der Rechtsgemeinschaft enttäuscht. Dann verliert die Staatsgewalt ihre Glaubwürdigkeit und mit der Verläßlichkeit der staatlichen Ordnung wird auch deren Fortbestand aufs Spiel gesetzt, wie bereits Hobbes gesehen hat" (Leviathan, Kap. 21).[6] Hoheitsgewalt und Völkerrecht Nationalstaaten, welche in supranationale Organisationen, wie z. B. die Europäische Union, eingebunden sind, haben Teile ihrer Staatshoheit an diesen Staatenverbund abgetreten. Ihre souveräne Staatsgewalt wird dadurch zwar mehr und mehr begrenzt, aber nicht aufgehoben: "Die Wahrnehmung von Hoheitsgewalt durch die Europäische Union gründet sich auf limitierte, nach Handlungsmitteln und Regelungsintensität abgestuften Ermächtigungen souverän bleibender Staaten. Völkerrechtlich liegt die Kompetenz-Kompetenz bei den Mitgliedsstaaten."[7] Verfasste Gewalt Ist die Staatsgewalt an eine Verfassung gebunden, so wird diese auch als pouvoir constitué bezeichnet, als "verfasste Gewalt". Eine Verfassung entsteht kraft verfassunggebender Gewalt, kraft des pouvoir constituant. Im demokratischen Verfassungsstaat ist die verfassunggebende Gewalt ein unveräußerliches Recht des Volkes. Verfassung und die daraus entspringende Staatsgewalt sind durch das Prinzip der Volkssouveränität legitimiert. So lautet z. B. der Artikel 20 Absatz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt." In freiheitlich-demokratischen Verfassungsstaaten westlicher Prägung zeichnen sich die staatlichen Institutionen durch eine als "checks and balances" bezeichnete dreifache Gewaltenteilung aus, so dass von der verfassten Staatsgewalt nicht nur im Singular, sondern auch im Plural als pouvoirs constitués, als "verfasste Staatsgewalten", gesprochen werden kann. Bei der klassischen Dreiteilung staatlicher Gewalt, auch trias politica genannt, unterscheidet man gesetzgebende Gewalt (Legislative), ausführende Gewalt (Exekutive) und richterliche Gewalt (Judikative). Hoheitsakte der Legislative sind die Gesetze, Hoheitsakte der Exekutive sind Verwaltungsakte und Hoheitsakte der Judikative sind gerichtliche Entscheidungen. Diese drei Staatsgewalten kontrollieren und bremsen sich durch weitreichende Verschränkungen gegenseitig, tarieren ihre Machtpositionen untereinander aus: Eine Konzentration staatlicher Gewalt in einer Hand soll auf diese Weise verhindert werden. Baron de Montesquieu, auf den das Prinzip der Gewaltenteilung zurückgeht, spricht im französischen Original von "la distribution des trois pouvoirs", von der "Verteilung der drei Gewalten". Ziel sei es, durch Machtbegrenzung dem Missbrauch der Macht vorzubeugen. Macht steht gegen Macht: "Pour qu'on ne puisse abuser du pouvoir, il faut que, par la disposition des choses, le pouvoir arrête le pouvoir." ("Damit niemand die Macht missbrauchen kann, muss, durch die Anordnung der Dinge, die Macht der Macht Einhalt gebieten.")[8] "Tout serait perdu si le même homme, ou le même corps des principaux, ou des nobles, ou du peuple, exerçaient ces trois pouvoirs: celui de faire des lois, celui d'exécuter les résolutions publiques, et celui de juger les crimes ou les différends des particuliers." ("Alles wäre verloren, wenn ein und derselbe Mann beziehungsweise die gleiche Körperschaft entweder der Mächtigsten oder der Adligen oder des Volkes folgende drei Machtvollkommenheiten ausübte: Gesetze erlassen, öffentliche Beschlüsse in die Tat umsetzen, Verbrechen und private Streitfälle aburteilen.")[9] Neben dieser dreifachen "horizontalen Gewaltenteilung" besteht in föderalistischen Staaten noch eine "vertikale" Gewaltenteilung. Die Gliedstaaten eines Bundesstaates besitzen unabhängige Kompetenzbereiche und haben ein Mitwirkungsrecht bei der Bundesgesetzgebung. Ausnahmen vom Gewaltmonopol des Staates bilden z. B. das Notwehrrecht (d. h. das Recht zur Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden), das Selbsthilferecht (d. h. das Recht, eine ungewollte Handlung an seinem Besitz zu beenden oder zivilrechtliche Ansprüche zu sichern), das Notstandsrecht (d. h. das Recht, eine gegenwärtige Gefahr abzuwehren) und das Widerstandsrecht (d. h. das an bestimmte Bedingungen gebundene Recht, sich gegen die Staatsgewalt auflehnen zu dürfen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist; siehe auch Tyrannenmord).[11] Biodiversität oder biologische Vielfalt ist in den biologischen Wissenschaften die Anzahl der genetischen- beziehungsweise sichtbaren Varianten jeder vorkommenden Art, aller Tier- und Pflanzenarten und der vorhandenen Ökosystemvielfalt eines bestimmten Lebensraumes (Biotop, Biom, Ökoregion) oder eines geographisch begrenzten Gebietes (beispielsweise Gebirge, Land, Rasterzelle).[1] Nach Carl Beierkuhnlein ist Biodiversität ein Maß für die qualitative, quantitative und funktionelle Vielfalt des Lebens auf allen Organisationsebenen im untersuchten Gebiet.[2] Damit ist sie ein wichtiges Kriterium für die Beurteilung der Schutzwürdigkeit eines Gebietes im Naturschutz,[3] aber auch seiner nachhaltigen Bedeutung für den Menschen.[4] Die international anerkannte UN-Biodiversitätskonvention (Convention on Biological Diversity, CBD) hat folgende Definition festgelegt:[5][6] "[...] bedeutet "biologische Vielfalt" die Variabilität unter lebenden Organismen jeglicher Herkunft, darunter unter anderem Land-, Meeres- und sonstige aquatische Ökosysteme und die ökologischen Komplexe, zu denen sie gehören; dies umfasst die Vielfalt innerhalb der Arten und zwischen den Arten und die Vielfalt der Ökosysteme;" (Diese Konvention wird für einen Staat verbindlich, wenn sie von ihm ratifiziert wird.) BIOSPÄRENRESERVATE UNESCO Ein Biosphärenreservat ist eine von der UNESCO initiierte Modellregion, in der nachhaltige Entwicklung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht exemplarisch verwirklicht werden soll (Weltnetz der Biosphärenreservate). Das Programm Der Mensch und die Biosphäre (Man and the Biosphere Programme, MAB-Programm) sorgt für ihre Weiterentwicklung, evaluiert und vernetzt sie weltweit und erforscht im globalen Maßstab die wichtigsten Ökosysteme. In MAB geht es nicht um klassischen Naturschutz im engeren Sinn, sondern um einen interdisziplinären Ansatz, insbesondere der Mensch selbst als Bestandteil der Biosphäre steht im Vordergrund. Gesellschaftliche und ökonomische Fragen, z. B. auch die Schaffung von Einkommen, Probleme der Verstädterung und Demographie sind Teil des Programmes. Übergeordnete Ziele sind, biologische Vielfalt und Ökosystemfunktionen zu erhalten, Kulturlandschaften partizipativ zu bewirtschaften und weiterzuentwickeln, für Klimaschutz durch Landnutzung und Anpassung an den Klimawandel zu werben sowie die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Voraussetzungen für ökologische Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln. Bürgerbeteiligung gehört zum zentralen Kern des Programms. Jedes Biosphärenreservat ist ein Großschutzgebiet mit einer Schutzfunktion, einer Entwicklungsfunktion und einer Forschungs- und Bildungsfunktion. Die Biosphärenreservate sind in drei Zonen eingeteilt, eine naturschutzorientierte Kern-, eine am Landschaftsschutz orientierte Pflege- und eine sozioökonomisch orientierte Entwicklungszone. Im März 2016 gab es 669 Biosphärenreservate in 120 Ländern.[1][2] Am MAB-Programm beteiligen sich über 150 Staaten. Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Jahr der Anerkennung der Stätte als UNESCO-Biosphärenreservat. Argentinien " 1980 - San Guillermo " 1982 - Laguna Blanca " 1984 - Costero del Sur " 1986 - Ñacuñán " 1990 - Pozuelos " 1995 - Yabotí " 1996 - Mar Chiquita " 2000 - Paraná-Delta " 2000 - Riacho Teuquito " 2001 - Laguna Oca del Río Paraguay (vergrößert 2014) " 2002 - Las Yungas (auch: Selva Nublada) " 2007 - Andino Norpatagonica " 2007 - Pereyra Iraola " 2014 - Valdés " 2015 - Patagonia Azul Bolivien " 1977 - Pilón-Lajas " 1977 - Ulla Ulla " 1986 - Beni Brasilien " Mata Atlântica (einschließlich São Paulo Green Belt), 1993 (Erweiterungen 2002 und 2009) " Cerrado (1993, erweitert 2000 und 2001) " Pantanal (2000) " Caatinga (2001) " Zentrales Amazonas-Gebiet (2001) " Serra do Espinhaço (2005) " Reserva da Biosfera do Cinturão Verde da Cidade de São Paulo (São Paulo City Green Belt) (2017) Chile " Fray Jorge (1977) " Juan-Fernández-Archipel (1977, 2019 erweitert) " Torres del Paine (1978) " Laguna San Rafael y El Guayaneco (1979, 2019 erweitert) " Lauca (1981) " Araucarias (1983) " La Campana-Peñuelas (1984) (Erweiterung 2009) " Cabo de Hornos (2005) " Bosques Templados Lluviosos de los Andes Australes (2007) " Biologischer Korridor Nevados de Chillán-Laguna del Laja (2011) Costa Rica " La Amistad (1982) " Cordillera Volcánica Central (1988) " Aqua y Paz (2007) " Savegre (2017) Dänemark " Nordost-Grönland-Nationalpark (1977) Siehe auch: Liste der Biosphärenreservate in Europa# Dänemark Dominikanische Republik " Jaragua-Bahoruco-Enriquillo (2002, seit 2017 zusammen mit Haiti) Ecuador " Galápagos (1984, 2019 erweitert) " Yasuní (1989) " Sumaco (2000, erweitert 2002) " Podocarpus-El Condor (2007) " Macizo del Cajas (2013) " Bosque Seco (2014; seit 2017 zusammen mit Peru) " Chocó Andino de Pichincha (2018) El Salvador " Apaneca-Llamatepec (2007) " Xiriualtique Jiquitizco (2007) " Trifinio Fraternidad Biosphere Reserve (2011, zusammen mit Guatemala und Honduras, 2017 vergrößert) Frankreich " Guadeloupe (1992) Siehe auch: Liste der Biosphärenreservate in Europa#_Frankreich und Liste der Biosphärenreservate in Australien und Ozeanien#_Frankreich Guatemala " Maya-Biosphärenreservat (1990) " Sierra de las Minas (1992) " Trifinio Fraternidad Biosphere Reserve (2011, zusammen mit El Salvador und Honduras) Haiti " La Selle (2012, seit 2017 zusammen mit der Dominikanischen Republik) " La Hotte (2016) Honduras " Río Plátano (1980) " Trifinio Fraternidad Biosphere Reserve (2011, zusammen mit El Salvador und Guatemala) " Cacique Lempira (2015) " San Marcos de Colón (2017) Kanada " Mont Saint-Hilaire (1978) " Waterton (1979) " Long Point (1986) " Riding Mountain (1986) " Charlevoix (1988) " Niagara-Schichtstufe (1990) " Clayoquot Sound (2000) " Redberry Lake (2000) " Lac Saint-Pierre (2000) " Mount Arrowsmith (2000) " South West Nova (2001) " Frontenac Arch (2002) " Georgian Bay Littoral (2004) " Manicouagan Uapishka (2007) " Fundy (2007) " Bras d'Or Lake (2011) " Beaver Hills (2016) " Tsá Tué (2016) Kolumbien " Cinturón Andino (1979) " El Tuparro (1979) " Sierra Nevada de Santa Marta (1979) " Ciénaga Grande de Santa Marta (2000) " Seaflower (2000) Kuba " Sierra del Rosario (1984) " Cuchillas del Toa (1987) " Península de Guanahacabibes (1987) " Baconao (1987) " Ciénaga de Zapata (2000) " Buenavista (2000) " Alexander-von-Humboldt-Nationalpark (2001) Mexiko " Mapimí (1977) " La Michilía (1977) " Montes Azules (1979) " El Cielo (1986) " Sian Ka'an (1986) " Sierra de Manantlán (1988) " Calakmul (1993, erweitert 2006) " El Triunfo (1993) " El Vizcaíno (1993) " Alto Golfo de California (1993, erweitert 1995) " Islas del Golfo de California (1995) " Sierra Gorda (2001) " Banco Chinchorro (2003) " Sierra La Laguna (2003) " Ría Celestún (2004) " Ría Lagartos (2004) " Arrecife Alacranes (2006) " Barranca de Metztilán (2006) " Chamela-Cuixmala (2006) " Cuatrociénegas (2006) " Cumbres de Monterrey (2006) " Huatulco (2006) " La Encrucijada (2006) " La Primavera (2006) " La Sepultura (2006) " Laguna Madre y Delta de Rió Bravo (2006) " Sierra de los Tuxtlas (2006) " Maderas del Carmen, Coahuila (2006) " Mariposa Monarca (2006) " Pantanos de Centla (2006) " Selva El Ocote (2006) " Sierra de Huautla (2006) " Sistema Arrecifal Veracruzano (2006) " Volcán Tacaná (2006) " Sierra de Alamos - Río Cuchujaqui (2007) " Islas Marietas (2008) " Lagunas de Montebello (2009) " Islas Marías (2010) " Los Volcanes (2010) " Nahá-Metzabok (2010) " Tehuacán-Cuicatlán (2012) " Insel Cozumel (2016) Nicaragua " Bosawas (1997) " Río San Juan (2003) " Insel Ometepe (2010) Panama " Darién (1983) " La Amistad (2000) Paraguay " Bosque Mbaracayú (2000) " El Chaco (2005) " Itaipu (2017) Peru " Huascarán (1977) " Manu (1977) " Nordwest-Peru (1977) " Oxapampa-Ashaninka-Yanesha (2010) " Gran Pajatén (2016) St. Kitts und Nevis " St. Mary's (2011) Uruguay " Bañados del Este (1976) " Bioma Pampa-Quebradas del Norte (2014) Venezuela " Alto Orinoco-Casiquiare (1993) " Delta del Orinoco (2009) Vereinigte Staaten " Big Bend (1976) " Cascade Head (1976) " Channel Islands (1976) " Denali (1976) " Everglades & Dry Tortugas (1976) " Glacier (1976) " Jornada (1976) " Luquillo (1976) " Olympic (1976) " Organ Pipe Cactus (1976) " Rocky Mountains (1976) " San Joaquin (1976) " Sequoia-Kings Canyon (1976) " Yellowstone (1976) " University of Michigan Biological Station (1979) " Virginia Coast (1979) " Isle Royale (1980) " Big Thicket (1981) " Guánica (1981) " Ebene der zentralen Golfküste (1983) " Südatlantische Küstenebene (1983) " Mojave- und Colorado-Wüste (1984) " Glacier Bay-Admiralty Island (1986) " Golden Gate (1986) " New Jersey Pinelands (1988) " Südappalachen (1988) " Champlain-Adirondak (1989) " Mammoth Cave Area (1990, erweitert 1996) ehemalige Biosphärenreservate in den USA: " Aleuten (1976-2017) " Beaver Creek (1976-2017) " Central Plains (1976-2017) " Coram (1976-2017) " Desert (1976-2017) " Fraser (1976-2017) " H. J. Andrews (1976-2017) " Hubbard Brook (1976-2017) " Noatak (1976-2017) " Stanislaus-Tuolomne (1976-2017) " Three Sisters (1976-2017) " Virgin Islands (1976-2017) " Konza Prairie (1978-2017) " Niwot Ridge (1979-2017) " California Coast Ranges (1983-2017) " Carolinian-South Atlantic (1986-2017) " Land zwischen den Seen (1991-2017) " San Dimas (1976-2018)
UN, UNO, NATO, NASA, ESA, DLR!!!
Memoriam1923~2005~2019
Memoriam1932~2019




Verbrannt, verkohlt, sein Fell, sein Park, Natur und Baum!!!
Verletzt, verstört, traumatisiert, Familie im Feuer19 verloren!!!




WIKIPEDIA~WIKIMEDIA
N13BRPRA

CROAOGT

1970 years and early 1990 years (1970-1984), CO2-Cleaning/Air-Washing by Rainforest climate in 70-90ger years
Google Earth 70-90 years timeline over 300.000 KM view high (70),2007 Indigene
1984-2003 ca.27 TKM (Middlecountry), lower till 16 TKM (2003), view over the country/continent South-America by Google Earth. Is today lost! Nearly complete through the areal of the rainforest South-America, only sometimes you can see some clouds in the view low highness of ca. 1 TKM but most in the last time suddenly you can't see no kind clouds or you see a lot of fad white-grey-yellow clouds of smoke by fires of burned destroyed earth/landscape! The Rainforest cries and dies there and the situation is a economical and social catastrophe for all peoples of this world. Not only because of the polution for the function of aircleaning and airwashing of the Rainforest Amazonas of the climate its also streaming around through the sky by natural windstreamings and oceanstreamings of this world the last years caused polution about a lot of fires (it wasn't normal too becuase a rainforest of this kind can't burn by natural cause!), but this year there were more than 80.000 fires in less months (in the same time last year ca. 40.000 fires) and not only caused about summertime hot! Fires done by own hand of some people there that's by evidence ordered by the leader president of the country Brazil against the own nature of a especially rainforest reservate against the own people and against the belonging rare special beautyful species of flowers, plants and animals too! An extraordinary rainforest the Rainforest of Amazonas! Worldheritage nothing more. It's for crying!! Loud!! More than 100.000 Orang-Utans and additional a lot of other animals died pained by this criminal attacks against worldnature of a country! Like a terrorist! Because this catastrophe will go about this world in next future from one country to the next country burnt one forest to the next forest, fire follows fire! Streaming... Climate depends one to one that's fact! It's our land our life and our world and our worldclimate to the future of all!!!!! https://de.wikipedia.org/wiki/Biodiversität https://de.wikipedia.org/wiki/Biosphärenreservat

cco13.




Jaguar!


Princess Thanée de Rothschild © TPHM 2Q19
A Bientôt
Impressum/Imprint:
TAHNEE PASCALE HOELSCHER MOENNICH, Tahnée Pascale Hölscher-Mönnich (Id.)
Rudolf-Schiestl-Straße 25; 90765 Fürth OT. Ronhof Bayern Deutschland
Mobile: 0049 157 560 17 808
Fon: 0049-911-25 36 60 38 Fax: 0049-911-25 39 68 02

Finanzamt Fürth Freistaat Bayern ~ Tax-Office Fürth Bavaria Germany




Alle auf der Flucht, ihr Wald wird komplett zerstückelt durch Feuer und zerstört!!!!


ZUKUNFT...VERGANGENHEIT
WAR DAS MAL??? GREENWAY NEVER TOMORROW!!! HELP RF5*



Beben in Europa19 Italien und Albanien, Fluten in Spanien...


2002